Soziale Formen und theologische Beschreibung

Eine Untersuchung zur Gesellschaftstheorie
Theologie | Kultur | Hermeneutik, Band 8

Bernd Harbeck-Pingel

Der Autor schließt im vorliegenden Band die Lücke zwischen Grundbegriffen der Ethik und materialer Ethik, indem er nach der Stabilität und Variationsfähigkeit der Gesellschaft fragt. Dafür wird der Begriff "Soziale Form" gewählt, um zu verdeutlichen, dass die Formen selbst und ihre Regeln, nicht aber die separaten Kognitionen, Absichten oder Lebensgeschichten der Akteure im Vordergrund stehen. Der theologische Akzent bezieht sich darauf, wie das Christentum, das als Bedeutungsprozess verstanden wird, soziale Welten bestimmt, erfasst oder mitgestaltet.
Anders als eine Theorie der Kirche, des Gottesdienstes oder eine theologische Ethik beschränkt sich die Untersuchung darauf, mögliche Zuordnungen zwischen Gesellschaftstheorie und Theologie / Christentum aufzuzeigen, während jene die maßgebliche Gestaltung bestimmter sozialer Formen auf dem Hintergrund des Christentums durchzuführen hätten.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Formation der Bedeutungen

Bernd Harbeck-Pingel

Formation der Bedeutungen

Theologische Epistemologie
Theologie | Kultur | Hermeneutik, Band 24

Karl Barths Theologie der Krise heute

Werner Thiede (Hrsg.)

Karl Barths Theologie der Krise heute

Transfer-Versuche zum 50. Todestag

Heilung der Erinnerungen: Freikirchen und Landeskirchen im 19. Jahrhundert

Hrsg. von Walter Fleischmann-Bisten, Ulrich Möller und Barbara Rudolph

Heilung der Erinnerungen: Freikirchen und Landeskirchen im 19. Jahrhundert

Beiträge aus einem Forschungsprojekt zum Reformations­jubiläum 2017
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 120

God first

Ingolf U. Dalferth

God first

Die reformatorische Revolution der christlichen Denkungsart

Perspektiven des Glaubens

Peter Gemeinhardt | Mareile Lasogga (Hrsg.)

Perspektiven des Glaubens