Vollendung und Neuzeit

Transformation der Eschatologie bei Blumenberg und Hirsch
Marburger Theologische Studien, 108

Martin Zerrath

Was wird in der Neuzeit aus dem Lehrstück der Eschatologie und aus der in ihm entfalteten Hoffnung des Glaubens? Löst das säkularisierte Bewusstsein nicht nur die kosmisch-apokalyptischen Vorstellungen vom Weltende auf, sondern auch die Erwartung des Einzelnen auf Vollendung?

Hans Blumenberg und Emanuel Hirsch haben auf unterschiedlichen Wegen den Transformationsprozess beschrieben, dem der Vollendungsgedanke in der Moderne unterliegt. Bei beiden Autoren kann man lernen, warum die Ausrichtung auf das Ende und die Erwartung von Erfüllung im Fortschrittsglauben nicht aufgehen. Die Hamburger Dissertation des Verfassers interpretiert die einschlägigen Werke beider Autoren, zieht erstmals Blumenbergs unveröffentlichte Texte zur Philosophischen Eschatologie unter dieser Fragestellung heran und lädt zur nachdenklichen Hoffnung ein.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Between Pandemonium and Pandemethics

Dorothea Erbele-Küster | Volker Küster (Eds.)

Between Pandemonium and Pandemethics

Responses to Covid-19 from Theology and Religions
Contact Zone. Explorations in Intercultural Theology, Band 27

Vertrauen: persönlich – öffentlich – religiös

Dietz Lange

Vertrauen: persönlich – öffentlich – religiös

Christlicher Glaube und die Grundlagen menschlichen Zusammenlebens

Weltweite Kirche vor Ort

Johannes Weth

Weltweite Kirche vor Ort

Interkulturelle Ekklesiologie im Anschluss an Wolfhart Pannenberg und Jürgen Moltmann
Hermeneutik und Ästhetik (HuÄ), Band 9

Lutheran Dualities

Christine Axt-Piscalar | Andreas Ohlemacher | Oliver Schuegraf (Eds.)

Lutheran Dualities

Guidance for Preaching the Gospel
Lutheran Theology: German Perspectives and Positions, Band 4

What Does Theology Do, Actually?

Matthew Ryan Robinson | Inja Inderst (Eds.)

What Does Theology Do, Actually?

Vol. 1: Observing Theology and the Transcultural