Geist und Tora

Studien zur göttlichen Legitimation und Delegitimation von Herrschaft im Alten Testament anhand der Erzählungen über König Saul
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 15

David Wagner

Was zeichnete einen König im alten Israel als gerechten Herrscher vor Gott und den Menschen aus? Die Untersuchung geht der Frage am Beispiel des ersten Monarchen Israels nach, dem erwählten und dann wieder verworfenen König Saul.

Anhand seiner tragischen Gestalt werden innerhalb der Erzählungen des ersten Samuelbuches theologische Konzepte der Herrschaftslegitimation und -delegitimation in paradigmatischer Weise erörtert. Sie sind von zwei wichtigen Leitlinien – Gabe und Entzug des Geistes JHWHs sowie Unterstellung des Königs unter den göttlichen Willen – geprägt. Für die Samuelbücher in ihrer heutigen Gestalt ist ein Verfasser aus der frühen persischen Epoche der Geschichte Israels verantwortlich. Seine auf dem Hintergrund der nachexilischen Restaurationshoffnung fußende königstheologische Konzeption lässt eine große Nähe zu zeitgenössischen Zeugnissen der achämenidischen Königsideologie erkennen.

Zum Autor

David Wagner, Dr. theol., Jahrgang 1971, studierte Evangelische Theologie in Leipzig und wurde im Sommer 2004 an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig mit dieser Arbeit promoviert.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alle Jahre wieder

David Wagner

Alle Jahre wieder

Weihnachtserzählungen der edition chrismon | 2022

Der bestmögliche Mensch

Andreas Wagner | Jürgen van Oorschot (Hrsg.)

Der bestmögliche Mensch

Alttestamentliche und systematisch-theologische Anmerkungen zu Sünde und Umkehr
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 67

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern