Frei-Zeiten mit Konfirmandinnen und Konfirmanden

Praktisch-theologische Perspektiven
Arbeiten zur Praktischen Theologie, Band 27

Marcell Saß

Freizeiten gelten in der Praxis als besonders attraktive Organisationsform der Konfirmandenzeit. Im Zusammenhang einer grundsätzlichen Reform des Konfirmandenunterrichtes spielen sie seit den 60er– Jahren eine entscheidende Rolle. Doch wurde ihre Bedeutung bisher weder theologisch noch didaktisch ausreichend bestimmt. Dieser Aufgabe stellt sich die Untersuchung.

Zunächst wird konzeptionell die Funktion der Freizeiten innerhalb der religionspädagogischen Diskussion rekonstruiert. Die daraus gewonnenen Einsichten werden empirisch am Beispiel einer reformfreudigen Kirchengemeinde auf ihre praktische Relevanz hin befragt. Interviews ehemaliger Konfirmanden ermöglichen dabei eine zusätzliche Differenzierung. Schließlich stellt Saß im letzten Teil praktisch-theologische Perspektiven vor. Sie zeigen, dass Freizeiten mit Konfirmanden weit mehr als eine geschickte methodische Organisationsform sind.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Self-Management in Roles

Angela Grimm | Kerstin Lammer | Georg Raatz (Hrsg.)

Self-Management in Roles

Seelsorge und Dienstvorgesetztenverhältnis im ordinierten Amt. Handreichung

Bibelverkostung

Ralf-Peter Fuchs (Hrsg.)

Bibelverkostung

Das Lukasevangelium am Puls der Zeit

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Klaus Scholtissek | Ramón Seliger (Hrsg.)

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Erfahrungen und Perspektiven. Festschrift für Axel Kramme

Geistesgegenwart

Dietrich Korsch | Johannes Schilling (Hrsg.)

Geistesgegenwart

Spiritualität in der theologischen Ausbildung und im Pfarramt

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Friedemann Burkhardt | Simon Herrmann | Tobias Schuckert (Hrsg.)

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Religionssoziologische Momentaufnahme christlicher Gemeinden einer europäischen Metropolregion in ökumenischer Perspektive