Grenzen respektieren – überschreiten – verschieben

Festgabe zum 60. Geburtstag von Christoph Stückelberger
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 93

Hrsg. von Thomas Flügge, Martin Hirzel, Hella Hoppe, Frank Mathwig und Otto Schäfer

Der Schweizer reformierte Theologe Christoph Stückelberger (*1951) gehört zu den einflussreichsten Akteuren einer Ökumene, die mit der gesellschaftlichen Verantwortung der Kirchen ernst macht. Ausgehend von der Lebensstil-Bewegung in den siebziger Jahren, hat er als Umwelt-, Sozial- und Wirtschafts­ethiker, als Journalist, Hochschullehrer und institutionell kreativer Impulsgeber die ökumenische Bewegung der vergangenen Jahrzehnte mitgeprägt. Durch eine intensive Vernetzung mit Kirchen, Theologinnen und Ethikern im Süden ist die Dynamik seines Wirkens ungebrochen, trotz mancher kirchlichen Stagnation in Europa. Ein Beweis dafür ist das von ihm geschaffene und geleitete Netzwerk globethics.net in Genf. Christoph Stückelbergers 60. Geburtstag veranlasste Weggefährtinnen und Kollegen, ihm die in diesem Heft versammelten Beiträge zu widmen.

[Respecting – Exceeding – Pushing the Limits]

The Swiss Reformed theologian Christoph Stückelberger (born in 1951) belongs to the most ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

André Birmelé | Wolfgang Thönissen (Hrsg.)

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

50 Jahre internationaler evangelisch-lutherisch/römisch-katholischer Dialog

Confessio

Hrsg. von Julia Enxing und Jutta Koslowski unter Mitarbeit von Dorothea Wojtczak

Confessio

Schuld bekennen in Kirche und Öffentlichkeit
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 118

Unwandelbar?

Karlheinz Ruhstorfer (Hrsg.)

Unwandelbar?

Ein umstrittenes Gottesprädikat in der Diskussion
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 112

Reform im Katholizismus

Bernd Oberdorfer | Oliver Schuegraf (Hrsg.)

Reform im Katholizismus

Traditionstreue und Veränderung in der römisch-katholischen Theologie und Kirche
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 119