To All the Nations

Lutheran Hermeneutics and the Gospel of Matthew
LWB-Studien / LWF Studies, 2/2015

Kenneth Mtata | Craig Koester (Eds.)

In his pastoral and theological reflections, Martin Luther always sought faithfully to discern the Word of God from the Scriptures. Luther drew on the Gospel of Matthew when developing edifying sermons as well as teasing out valuable ethical insights for the Christian engagement in society. While his immediate ­audience was in Wittenberg, the Gospel of Matthew has continued to be a resource for the church’s mission.

In this collection of essays, internationally renowned theologians reflect on the ongoing reception of the Gospel of Matthew from the Reformation until today, and how, in light of the Lutheran interpretive traditions, it remains a valuable resource for the church as it seeks to respond to contemporary concerns in its mission to the whole world.


[Für alle Völker. Lutherische Hermeneutik und das Matthäusevangelium]


In seinen pastoralen und theologischen Überlegungen war Martin Luther stets bestrebt, der Heiligen Schrift treu das Wort Gottes zu entnehmen. Luther ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern

Einsam

Im Auftrag der Diakonie Deutschland hrsg. von Astrid Giebel, Daniel Hörsch, Georg Hofmeister und Ulrich Lilie

Einsam

Gesellschaftliche, kirchliche und diakonische Perspektiven

Ein Buch mit sieben Siegeln

Rainer Metzner

Ein Buch mit sieben Siegeln

Die Redewendungen der Bibel