Dienst und Beruf des Taborbruders

Ein pastoraltheologischer Beitrag
Arbeiten zur Praktischen Theologie, Band 82

Kathinka Hertlein

Das evangelische Pfarrbild wird rege diskutiert. Dieser pastoraltheologische Beitrag bringt ein anderes, erstmals erforschtes Dienst- und Berufsverständnis in die Debatte ein, nämlich das der Predigerinnen und Prediger der Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor. Das Verständnis von Dienst und Beruf wird historisch sowie empirisch-qualitativ mittels kategorialer Grundbegriffe rekonstruiert und beschrieben sowie den gegenwärtigen pastoraltheologischen Entwürfen des Pfarrberufs gegenübergestellt. Das ermöglicht es, voneinander zu lernen. Denn der eine Dienst der Predigerinnen und Prediger der Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor verbindet verschiedene Berufe und bringt sozial-karitatives, verkündigendes und gemeindekybernetisches Handeln zusammen.

[Ministry and Occupation of the »Taborbruder«. A Pastoral Theological Contribution]

The image of the protestant pastor is lively discussed. This pastoral theological contribution brings a different, first researched ...

mehr

98,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Self-Management in Roles

Angela Grimm | Kerstin Lammer | Georg Raatz (Hrsg.)

Self-Management in Roles

Seelsorge und Dienstvorgesetztenverhältnis im ordinierten Amt. Handreichung

Bibelverkostung

Ralf-Peter Fuchs (Hrsg.)

Bibelverkostung

Das Lukasevangelium am Puls der Zeit

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Klaus Scholtissek | Ramón Seliger (Hrsg.)

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Erfahrungen und Perspektiven. Festschrift für Axel Kramme

Geistesgegenwart

Dietrich Korsch | Johannes Schilling (Hrsg.)

Geistesgegenwart

Spiritualität in der theologischen Ausbildung und im Pfarramt

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Friedemann Burkhardt | Simon Herrmann | Tobias Schuckert (Hrsg.)

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Religionssoziologische Momentaufnahme christlicher Gemeinden einer europäischen Metropolregion in ökumenischer Perspektive