Die Johannesbriefe

Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament, Band 17

Udo Schnelle

In diesem Kommentar werden die drei Johannesbriefe erstmals konsequent als älteste Dokumente der johanneischen Traditionslinie ausgelegt und in eine Darstellung der Geschichte der johanneischen Schule eingezeichnet.

In der Reihenfolge 2Joh – 3Joh – 1Joh repräsentieren sie das Anfangs- und Formierungsstadium der johanneischen Theologie. Sie geben Einblick in das Entstehen eines neuen Blickes auf das Christusgeschehen und die damit verbundenen Konflikte.

Auch theologisch sind sie von großer Bedeutung, denn immerhin steht der wichtigste Satz des Neuen Testaments gleich zweimal im 1. Johannesbrief: "Gott ist Liebe" (1Joh 4,8.16).


Aus dem Inhalt:

Einleitung

Der 2. Johannesbrief

Der 3. Johannesbrief

Der 1. Johannesbrief

I. Prolog: Das Wort des Lebens 1,1–4
II. Die Gemeinschaft mit Gott und ihre Gefährdungen 1,5–2,17
III. Das Kommen der Endzeit 2,18–3,24
IV. Die Unterscheidung der Geister 4,1–6
V. Gottesliebe und Bruderliebe 4,7–5,4
VI. Das Zeugnis von Wasser, ...

mehr

38,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Die Entstehung des frühen Christentums

Udo Schnelle

Die Entstehung des frühen Christentums

Neue Studien

Die Wüste, das Meer und die Verwandlung Zions

Clemens Schneider

Die Wüste, das Meer und die Verwandlung Zions

Eine kritische Kontextualisierung des neuen Exodus in Jesaja 40–52
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), 75

Sündlos solidarisch

Emmanuel L. Rehfeld

Sündlos solidarisch

Der Sohn Gottes als Repräsentant der Menschheit nach der Darstellung des Markusevangeliums