Dogmatik im Dialog

Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 132

Carsten Claußen | Ralf Dziewas | Dirk Sager (Hrsg.)

Christlicher Glaube ist von seinem Wesen her dialogisch strukturiert. Um diese Einsicht, ihre Voraussetzungen und Konsequenzen für die unterschiedlichen Disziplinen der Theologie sowie für ökumenische Verständigungsprozesse kreisen die in diesem Band versammelten Beiträge. Dabei spannt sich ein weiter Bogen, angefangen bei dialogischen Grundformen theologischer Rede in der Bibel bis hin zum strukturierten Dialog über fundamental-theologische Fragen auf ökumenischer Ebene. Die Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Konfessionen ehren damit zugleich, anlässlich seines 65. Geburtstags, den baptistischen Theologen und Ökumeniker Uwe Swarat.


[Dogmatics in dialogue]

The structure of Christian faith is basically formed as dialogue. This insight, its requirements and consequences based on the different theological disciplines and ecumenical communication processes form the centre of the present volume. The essays written by authors with different denominational roots are dedicated to the Baptist theologian Uwe Swarat on the occasion of his 65th birthday.

98,00 EUR (inkl. 5 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Christliche und jüdische Mystik

Christoph Markschies (Hrsg.)

Christliche und jüdische Mystik

Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Studien zu Kirche und Israel. Neue Folge (SKI.NF), Band 15

Schriftbindung evangelischer Theologie

Friedrich-Emanuel Focken | Frederike van Oorschot (Hrsg.)

Schriftbindung evangelischer Theologie

Theorieelemente aus interdisziplinären Gesprächen
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 37

What Does Theology Do, Actually?

Matthew Ryan Robinson | Inja Inderst (Eds.)

What Does Theology Do, Actually?

Observing Theology and the Transcultural

The Impact of Religion

Michael Welker | John Witte | Stephen Pickard (Eds.)

The Impact of Religion

on Character Formation, Ethical Education, and the Communication of Values in Late Modern Pluralistic Societies