Pinhas ben

Traditions- und literargeschichtliche Untersuchung unter Einbeziehung historisch-geographischer Fragen
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 20

Johannes Thon

Pinhas ben Eleasar ist als Enkel von Aaron dessen im Pentateuch letztgenannter Nachfolger im obersten Priesteramt, zu dem eine Reihe traditionsgeschichtlicher Fragen offen sind. Durch Korrelation von Pinhas’ genealogischer Schlüsselposition für die zadokidische Ahnenlinie mit einer historisch-geographisch begründeten Umdeutung der Notiz über Gibea des Pinhas (Jos 24,33) wird ein Modell entwickelt, das die Entstehung der Figur in den Zusammenhang der Endgestaltung des Pentateuch einordnet und den Schlüsseltext Num 25 so interpretiert, dass Pinhas den Anspruch des Hohepriestertums repräsentiert, wahres Levitentum zu verwirklichen.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Paulus und seine Gemeinden

Felix John | Christian Wetz (Hrsg.)

Paulus und seine Gemeinden

Die Wechselwirkung zwischen Idealbildern und Realitäten in den authentischen Paulusbriefen
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 66

Die lukanischen Paulusreden

Daniel A. Gleich

Die lukanischen Paulusreden

Ein sprachlicher und inhaltlicher Vergleich zwischen dem paulinischen Redestoff in Apg 9–28 und dem Corpus Paulinum
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 70

Jiftach und seine Tochter

Rüdiger Lux

Jiftach und seine Tochter

Eine biblische Tragödie
Biblische Gestalten, Band 33

Erotik und Ethik in der Bibel

David Bindrim | Volker Grunert | Carolin Kloß (Hrsg.)

Erotik und Ethik in der Bibel

Festschrift für Manfred Oeming zum 65. Geburtstag
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 68

Perfektion und Perfektibilität in den Literaturen des Alten Testaments

Jürgen van Oorschot | Andreas Wagner (Hrsg.)

Perfektion und Perfektibilität in den Literaturen des Alten Testaments

Ein Blick auf Konzepte und Gegenkonzepte in den alttestamentlichen Literaturen
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 63