Exil und Diaspora

Begrifflichkeit und Deutungen im antiken Judentum und in der hebräischen Bibel
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 19

Jörn Kiefer

Wie haben Israel und das frühe Judentum die Diaspora-Existenz gesehen und gewertet?
Die Untersuchung über »Exil und Diaspora« räumt mit dem Vorurteil auf, im Alten Testament werde das Leben in der Zerstreuung vorwiegend als Fluch und Gottesstrafe verstanden. Dazu stellt die Arbeit ein so noch nirgendwo vorliegendes Corpus von biblischen und frühjüdischen Quellentexten zum Thema »Exil und Diaspora« bereit.

Ausgehend von einer gründlichen Analyse des relevanten hebräischen, aramäischen und griechischen Vokabulars, wird geprüft, welches Konzept von »Exil und Diaspora« den biblischen und frühjüdischen Belegtexten zugrunde liegt.
Dabei werfen die relativ umfangreichen frühjüdischen Zeugnisse ein neues Licht auf das antike Selbstverständnis Israels als zerstreutes Volk. Unter den vielfältigen Deutungen von >=Exil und Diaspora„ gibt es auch durchaus positive. Das erklärt sich nicht aus der Tendenz zur Assimilation, sondern gründet in der Hebräischen Bibel selbst.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Der bestmögliche Mensch

Andreas Wagner | Jürgen van Oorschot (Hrsg.)

Der bestmögliche Mensch

Alttestamentliche und systematisch-theologische Anmerkungen zu Sünde und Umkehr
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 67

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern

Einsam

Im Auftrag der Diakonie Deutschland hrsg. von Astrid Giebel, Daniel Hörsch, Georg Hofmeister und Ulrich Lilie

Einsam

Gesellschaftliche, kirchliche und diakonische Perspektiven