Erstes Vatikanisches Konzil (ÖR 2/2020)

Ökumenische Rundschau, Heft 2 | 2020

Die Ökumenische Rundschau widmet sich den historischen Gründen, die zur Einberufung des kürzesten, aber zugleich des einschneidendsten Konzils der Kirchengeschichte führten. Am 8. Dezember 1869 eröffnet, wurde es bereits nach acht Monaten wegen der damaligen politischen Verhältnisse auf unbestimmte Zeit vertagt. Das Erste Vatikanische Konzil wird aus einem ökumenischen Blickwinkel betrachtet. Es schreiben Theologen aus alt-katholischer, anglikanischer, evangelischer, orthodoxer und römisch-katholischer Tradition ihre Sicht über die Nachwirkungen des Ersten Vatikanischen Konzils, die bis in die heutige Zeit reichen, z.B. das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes und die dogmatische Konstitution „Dei filius“ über den katholischen Glauben. Darin entfaltete es die Lehre von Schöpfung und Glaubensakt sowie das Verhältnis von menschlicher Vernunft und göttlicher Offenbarung. Zugleich verurteilte es Atheismus, Materialismus, Pantheismus, Rationalismus und Traditionalismus.


mehr

12,00 EUR (inkl. 5 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Christliche und jüdische Mystik

Christoph Markschies (Hrsg.)

Christliche und jüdische Mystik

Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Studien zu Kirche und Israel. Neue Folge (SKI.NF), Band 15

Schriftbindung evangelischer Theologie

Friedrich-Emanuel Focken | Frederike van Oorschot (Hrsg.)

Schriftbindung evangelischer Theologie

Theorieelemente aus interdisziplinären Gesprächen
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 37

What Does Theology Do, Actually?

Matthew Ryan Robinson | Inja Inderst (Eds.)

What Does Theology Do, Actually?

Observing Theology and the Transcultural

Dogmatik im Dialog

Carsten Claußen | Ralf Dziewas | Dirk Sager (Hrsg.)

Dogmatik im Dialog

Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 132